DER EWIGE GATTE - eine böse Geschichte

von Fjodor M. Dostojewski

adaptiert von Wolfgang Seidenberg

Co-Produktion mit dem Theaterhaus Stuttgart

 

Pawel Pawlowitsch Trussozki, der ewige Gatte – Ernst Konarek

Alexej Iwanowitsch Weltschaninow – Wolfgang Seidenberg

Lisa / Natalja Wassiljewna Trussozkaja / Nadja Sachlebinina /

Alexander Lobow / Olympiada Semjonowna – Corinne Steudler

 

Inszenierung – Silvia Armbruster

Ausstattung – Stefan Morgenstern

Alexander Iwanowitsch Weltschaninow, auf den Hund gekommener Lebemann in der „midlife – crisis“, bekommt in Sankt Petersburg unerwartet Besuch aus der Provinz und der Vergangenheit: Pawel Pawlowitsch Trussotzky, ein kleiner Beamter, den Weltschaninow während seiner Zeit in einem abgelegenen Gouvernement kennenlernte, taucht plötzlich bei ihm auf. Er trägt Trauer, denn seine Gattin Natalja ist gerade verstorben. Und er hat ein Kind namens Lisa bei sich, das er liebevoll Tochter nennt und trotzdem schlecht behandelt. Und Lisa wurde dem bisher kinderlosen Paar keine neun Monate nach der Abreise Weltschaninows geschenkt….

Ein Duell entspinnt sich: Der cholerische Hypochonder gegen den bösen Clown, der arrogante Hauptstädter gegen den bauernschlauen Provinzler, der ewige Liebhaber gegen den ewigen Gatten.

Dostojewski, ein Meister der Charakterzeichnung und der pointierten Dialoge, schuf mit seiner 1870 erschienenen Erzählung „Der ewige Gatte“ einen Klassiker der Spannungsliteratur. Sein Thema ist die Zerstörungskraft der Egozentrik: Durch keine Moral gebremst, zerstört sie die Schwächeren, zumeist die Kinder, in der Familie, in der Gesellschaft verhindert sie jeglichen Konsens. Das Duell der beiden selbstherrlichen, eifersüchtigen alten Männer dient hier als Parabel. Und entlarvt die Protagonisten in ihrer ganzen Lächerlichkeit.

….Herrlich schwankend die Gefühlslagen, die Konarek rund um das Lotterbett des Freundes auslebt…grotesk ein gemeinsamer Sexritt in Erinnerung an Natalja…Konarek und Seidenberg brüllen wie die Kampfstiere…Eine feine Balance bringt Corinne Steudler gleich mit vier Rollen ins bitterböse Spiel…

Stuttgarter Nachrichten

…ein Bett, ein Stuhl…mehr ist für die Erstaufführung „Der ewige Gatte“ von F. M. Dostojewski nicht nötig. Das Bett steht für Müßiggang, Ehebruch und Eifersucht…. Silvia Armbruster hat das Stück klar und mit viel Körpertheater inszeniert… Ernst Konarek macht aus dem Provinzbeamten Pawel eine geradezu unheimliche Figur…

Stuttgarter Zeitung

„Der ewige Gatte. Eine böse Geschichte…. Hervorragende Adaption. Verständnislenkung ausgezeichnet und vor allem pointensicher.“

Prof. Dr. Horst-Jürgen Gerigk, Mitbegründer und Ehrenpräsident

Internationale Dostojewskij-Gesellschaft

Termine

Termine in Vorbereitung

 

„Bagautow ist tot? – Aber warum sind Sie denn so böse auf ihn? Er ist doch nicht absichtlich gestorben.“

„Man hätte ein Fläschchen mit ihm trinken können.“

„Er würde mit Ihnen gar nicht trinken!“

„Warum nicht. Noblesse oblige. Sie trinken doch auch mit mir!“

„Ich trinke nicht mit Ihnen!“

„Warum auf einmal so stolz?“

„Pfui Teufel! Sie sind ja eine Art Raubtier! Und ich dachte, Sie seien nur so ein ewiger Gatte!“

Fjodor Dostojewski

Fjodor Michailowitsch Dostojewski wurde 1821 in einer kleinbürgerlichen Familie in Moskau geboren.1844 veröffentlichte er seinen ersten Roman »Arme Leute«, der sich als großer Erfolg erwies. Auf Grund seiner Kontakte zu revolutionären Gruppierungen sollte Dostojewski 1849 hingerichtet werden. Auf dem Richtplatz begnadigt, verbrachte er die nächsten vier Jahre in sibirischer Verbannung, was ihn zum Roman »Aufzeichnungen aus einem Totenhaus« inspirierte.

Nach der Entlassung aus Sibirien ist eine deutliche Abkehr des Autors von westeuropäisch beeinflussten, revolutionären Gesinnungen erkennbar.1866 erschien der Roman »Schuld und Sühne«, der autobiographische Züge trägt, da sich die Hauptfigur, parallel zum Autor selbst, gegen Ende dem Christentum zuwendet. Aufgrund seiner Spielsucht hoch verschuldet und verfolgt von seinen Gläubigern, lebte Dostojewski zwischen 1867 und 1871 in Deutschland und der Schweiz. In dieser Zeit entstand auch die Erzählung „Der ewige Gatte“.

1868 erschien der »Der Idiot« , 1880 »Die Brüder Karamasow«.

Fjodor Dostojewski, der seit frühester Jugend  an Epilepsie litt, verstarb 1881 in St. Petersburg. Angeblich wohnten 60000 Menschen seiner Beerdigung bei.

Pin It on Pinterest